HKF Beratergruppe – Steuerberater. Wirtschaftsprüfer. Rechtsanwälte. Insolvenzverwalter. Im Raum Bonn und Berlin.

Checkliste Umsatzsteuer

Für Unternehmer, die sonstige Leistungen mit grenzüberschreitendem Sachverhalt erbringen oder beziehen, gelten ab 1. Januar einige Neuregelungen.

Entscheidend ist dabei die Frage, an welchem Ort die Leistung als erbracht gilt. Fällt Umsatzsteuer nach den neuen Regelungen (vgl. MJ 01/10) nur im Ausland an, müssen zu Nachweiszwecken einige Formalien eingehalten werden. Wir haben die wichtigsten für Sie zusammengestellt:

EU-Kunden

  • Abfrage und Überprüfung der Umsatzsteuer-ID-Nummer (UID-Nummer) des Kunden unter evatr.bff-online.de
  • Bei Rechnungausstellung die UID-Nummer angeben
  • Mit dem Kunden in einem separaten Schriftstück vereinbaren, dass für Umsätze die UID-Nummer verwendet wird
  • Solche Rechnungen immer mit Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren versehen
  • Aufnahme der Leistung in die Umsatzsteuer-Voranmeldung in einer separaten Position
  • Aufnahme der Leistung in die Zusammenfassende Meldung

Nicht-EU-Kunden

  • Anforderung einer Unternehmerbescheinigung
  • Rechnungsausstellung ohne Umsatzsteuer
  • Wenn im jeweiligen Land das Reverse Charge Verfahren gilt, dann Hinweis in der Rechnung
  • Wenn im jeweiligen Land kein Reverse Charge Verfahren gilt, dann prüfen, ob man dort einer ausländischen Umsatzsteuer unterliegt
  • Aufnahme der Leistung in die Umsatzsteuer-Voranmeldung
© InfoMedia


Cookie-Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Widerspruchsmöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in unserem Impressum.