HKF Beratergruppe – Steuerberater. Wirtschaftsprüfer. Rechtsanwälte. Insolvenzverwalter. Im Raum Bonn und Berlin.

„Anlage EÜR­“ ist Pflicht

Artikel vom:

03.03.2012

Themen:

Unternehmenstipps, Einnahmenüberschussrechnung, EÜR, Gewinnaufstellung, Formular, Anlage EÜR

Die strikte Einreichung eines amtlichen Vordrucks für die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) kann die Finanzbehörde auch mit Zwangsmitteln durchsetzen. So lautet eine neue Entscheidung des Bundesfinanzhofs.

Ein Schmied erstellte zur Gewinnfeststellung zulässigerweise eine Einnahmenüberschussrechnung. Diese reichte er in Papierform beim Finanzamt ein. Er weigerte sich aber, die Daten auf das amtlich vorgeschriebene Formular, die sogenannte Anlage EÜR zu übertragen. Der Fall ging bis zum obersten deutschen Steuergericht – es hielt die Forderung des Fiskus für rechtmäßig.

Der Vorteil von maschinellen Prüfmethoden

Es sei nachgewiesen, dass die Anlage EÜR maschinelle Abgleiche und Plausibilitätsprüfungen ermögliche. Durch routinemäßige maschinelle Abgleiche könne tatsächlich eine wesentlich bessere Kontrolle erreicht werden als durch eine personelle Bearbeitung.

Eine Ungleichbehandlung zu bilanzierenden Steuerpflichtigen sei auch nicht gegeben. Denn für ab 2012 beginnende Wirtschaftsjahre müssen Bilanzierende ihre Daten nach einem amtlich vorgeschriebenen Format und auch elektronisch an die Finanzämter einreichen. Die Tatsache, dass EÜRs schon vorher auf amtlichem Formular und ab 2011 zwingend elektronisch vorgeschrieben sind, ist auch nicht zu beanstanden. Denn es ist dem Gesetzgeber erlaubt, Erfahrungen bei der im Gegensatz zur Bilanz wesentlich einfacheren Anlage EÜR zu sammeln.

Geringere Prüfungshäufigkeit

Gewerbetreibende, welche die Buchführungsgrenzen nicht erreichen und deshalb nur eine Einnahmenüberschussrechnung erstellen, werden nur in größeren zeitlichen Abständen einer Betriebsprüfung unterzogen. Somit sei die Prüfung der Steuererklärung selbst oft die einzige Möglichkeit, die Angaben auf ihre Richtigkeit zu überprüfen.

© InfoMedia


Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.