HKF Beratergruppe – Steuerberater. Wirtschaftsprüfer. Rechtsanwälte. Insolvenzverwalter. Im Raum Bonn und Berlin.

Fristverlängerung mit Schikanen

Artikel vom:

25.08.2010

Themen:

Umsatzsteuer, Umsatzsteuerguthaben, Umsatzsteuer, Guthaben, Auszahlung

Laut einem Schreiben des Finanzministeriums sollen bestimmte Umsatzsteuerguthaben nicht mehr bei der Voranmeldung, sondern erst mit der Jahreserklärung ausbezahlt werden. Das kann erhebliche Auswirkungen auf die Liquidität von betroffenen Unternehmen haben.

Betroffen sind etwaige Guthaben, die durch den Abzug einer Sondervorauszahlung bei der letzten Voranmeldung des Jahres (regelmäßig im Dezember) entstehen können. Jeder Unternehmer kann für seine Voranmeldungen eine Fristverlängerung von jeweils einem Monat beantragen, wenn er eine Sondervorauszahlung entrichtet. Diese beträgt 1/11 der Vorjahressteuer und ist regelmäßig bis zum 10. Februar zu leisten.

Die neue Schikane

Bisher war die geleistete Sondervorauszahlung im Februar beim letzten Voranmeldungszeitraum (Dezember) abzuziehen, ein etwaiges Guthaben wurde zurückerstattet. Dies soll ab 2010 nicht mehr gelten.

Laut einem vom obersten deutschen Steuergericht ergangenen Urteil ist die Sondervorauszahlung nicht mehr mit der Dezember-Voranmeldung zu verrechnen und auszuzahlen. Der übersteigende Betrag soll erst bei der Abgabe der Umsatzsteuerjahreserklärung ausbezahlt werden.

Fazit:

Die positive Bürokratieentlastung durch Einräumung der Monatsfrist bei Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldungen hat in manchen Fällen erhebliche Liquiditätsnachteile. Dem kann nur entgehen, wer seinen Betrieb so organisiert, dass jeweils die Steuerschuld für Dezember mindestens so hoch ist wie die am Jahresanfang geleistete Sondervorauszahlung. Das kann durch Verlagerung von Einkäufen in den Monat vorher oder nachher erfolgen. Oder durch eine Konzentration von Umsätzen auf den für die Verrechung entscheidenden Monat Dezember.

Wir beraten Sie gerne bezüglich der besten Strategien.

© InfoMedia


Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.