HKF Beratergruppe – Steuerberater. Wirtschaftsprüfer. Rechtsanwälte. Insolvenzverwalter. Im Raum Bonn und Berlin.

Handels- oder Steuerbilanz?

Kaufleute müssen laut Handelsgesetzbuch (HGB) eine (Handels-) Bilanz erstellen, wenn sie einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb haben oder bestimmte Größenmerkmale überschritten werden. Eine (Steuer-) Bilanz müssen sie dagegen aufstellen, wenn sie wegen Überschreitens der Grenzwerte darauf hingewiesen wurden.

Laut HGB ist eine Bilanz nicht mehr notwendig, wenn an zwei aufeinanderfolgenden Stichtagen nicht mehr als € 500.000 Umsatz und € 50.000 Jahresüberschuss ausgewiesen werden. Steuerlich gelten die gleichen Grenzen, allerdings ist erst ab dem Jahr zu bilanzieren, das auf die Bekanntgabe der Aufforderung durch das Finanzamt folgt.

Die Steuerbilanz ist über das sogenannte Maßgeblichkeitsprinzip sehr eng mit der Handelsbilanz verknüpft. In den meisten Fällen wird nur eine Einheitsbilanz erstellt, sodass das handelsrechtliche Ergebnis auch für die Bemessung der Steuer maßgebend ist. Ab 31. Dezember 2009 wurde die enge Verzahnung der beiden Systeme ­gelockert, weshalb es immer öfter  getrennte Bilanzen gibt.

Unterschiedliche Zielsetzungen

Der Sinn der Handelsbilanz liegt in ihrer Informationsfunktion für Inhaber, Gläubiger und kreditgebende Banken. Die Steuerbilanz dient als Rechenbasis zur Berechnung der Steuerlast. Inhaber wollen sich gegenüber Gläubigern positiv darstellen, gegenüber Mitgesellschaftern wegen deren Gewinnansprüchen und dem Fiskus wegen der daraus entstehenden Steuerlast aber lieber schlechter.

Die Differenzen im Einzelnen

Eine Auflistung der wichtigsten Unterschiede ist dem Schaubild zu entnehmen. Dabei ist zu beachten, dass der Investitionsabzugsbetrag außerhalb der Bilanz erfasst wird und die Steuerlast im Bildungsjahr senkt. Latente Steuern entstehen dadurch, dass steuerliches und handelsrechtliches Ergebnis auseinanderfallen und der Steueraufwand nicht zum HGB-Gewinn passt.

 HandelsbilanzSteuerbilanz
selbst erstellte immaterielle WirtschaftsgüterAktivierungswahlrechtAufwand
Rückstellung drohende VerlustePflichtnein
PensionsrückstellungZins je nach MarktlageZins 6%
Rückstellungen (Laufzeit über 1 Jahr)keine AbzinsungidR Abzinsung
Verbindlichkeiten (Laufzeit über 1 Jahr)keine AbzinsungidR Abzinsung
steuerliche Sonderabschreibungenneinja
Bildung Investitionsabzugsbetragneinja
Bilanzierung latente Steuern  
a) AktivpostenWahlrecht 
b) PassivpostenPflicht 
© InfoMedia


Cookie-Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Widerspruchsmöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in unserem Impressum.