HKF Beratergruppe – Steuerberater. Wirtschaftsprüfer. Rechtsanwälte. Insolvenzverwalter. Im Raum Bonn und Berlin.

Neue Regelungen für Minijobber

Ab 01.01.2013 wurde die Verdienstgrenze für Minijobber von € 400 auf € 450 monatlich angehoben. Zusätzlich wird das bisherige Wahlrecht zur Aufstockung der Rentenversicherung in eine Versicherungspflicht umgewandelt.

Geringfügig entlohnte Beschäftigte können statt wie bisher € 400 ab dem 1. Januar 2013 bis maximal € 450 verdienen. Gleichzeitig unterliegen Minijobber der vollen Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung. Der allein vom Minijobber zu tragende Anteil beträgt bei Beschäftigung im Privathaushalt 13,9 %, in allen anderen Fällen 3,9 %. Er ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Pauschalbetrag des Arbeitgebers von im Privathaushalt 5 %, sonst 15 % zum vollen Beitragssatz von 18,9 %. Der volle Satz von 13,9 % oder 3,9 % ist dabei mindestens von einem Entgelt von € 175 zu zahlen.

Vorteile der vollen Beitragszahlung

Stockt der Minijobber die Rentenversicherungsbeiträge auf, wird das Arbeitsentgelt nicht nur anteilig, sondern in voller Höhe bei Berechnung der Rente berücksichtigt. Darüber hinaus wird die Beschäftigungszeit in vollem Umfang für die Erfüllung der Wartezeiten angerechnet. Die Zeiten sind z. B. maßgebend für eine Rente wegen Erwerbsminderung, bei Ansprüchen auf Rehabilitation oder einem evtl. früheren Rentenbeginn.

Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht

Minijobber können sich von der Versicherungspflicht befreien lassen, wenn sie das dem Arbeitgeber schriftlich mitteilen. Diese Regelungen gelten für Personen, die ab 1. Januar 2013 erstmals eine geringfügige Beschäftigung aufnehmen. Sie gelten auch für bestehende geringfügige Beschäftigungen, wenn die Verdienstgrenze von € 400 überschritten wird.

Beispiel 1:

Ein Minijobber hat vor 2013 bis € 400 verdient und kommt auch danach nicht über diese Grenze: Es ändert sich nichts. So lange € 400 nicht überschritten werden, kann der Arbeitnehmer die bisherige Versicherungsfreiheit genießen, die er wie schon derzeit auf Antrag in eine Versicherungspflicht umwandeln kann.

Beispiel 2:

Ein Minijobber hat vor 2013 bis € 400 verdient und erhält danach mehr als € 400: Für diese Beschäftigung gilt ab 2013 das neue Recht. Es tritt bei dem bisher grundsätzlich versicherungsfreien Minijob automatisch Versicherungspflicht ein. Jedoch kann sich der Minijobber davon auf Antrag befreien lassen.

Beitragssätze Minijobber ab 2013

in %PrivathaushaltÜbrige
ArbeitgeberMinijobberGesamtArbeitgeberMinijobberGesamt
Lohnsteuer22
Krankenversicherung513
Rentenversicherung513,918,9153,918,9
1230
© InfoMedia


Cookie-Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Widerspruchsmöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in unserem Impressum.