HKF Beratergruppe – Steuerberater. Wirtschaftsprüfer. Rechtsanwälte. Insolvenzverwalter. Im Raum Bonn und Berlin.

Umzugskosten in der Einkommensteuer

Artikel vom:

01.08.2013

Themen:

Einkommensteuer, Umzugskosten, Werbungskosten, beruflich, Arbeitsstätte, Zeitersparnis, Dienstwohnung, Umzug, Versetzung, Transportschäden, Doppelte Miete, Maklergebühren

Kosten, die einem Arbeitnehmer durch seinen beruflich veranlassten Umzug entstehen, sind als Werbungskosten absetzbar.

Berufliche Veranlassung

Ein Wohnungswechsel ist nur dann beruflich veranlasst, wenn sich die tägliche Fahrzeit zwischen Wohnung und Arbeitsstätte insgesamt (Hin- und Rückfahrt) um mindestens eine Stunde verkürzt. Dasselbe gilt, wenn der Umzug im ganz überwiegenden Interesse des Arbeitgebers durchgeführt wird, insbesondere beim Beziehen oder Räumen einer Dienstwohnung. Steuerlich begünstigt ist auch, wenn der Umzug aus Anlass der erstmaligen Aufnahme einer Tätigkeit, des Wechsels des Arbeitgebers oder im Zusammenhang mit einer Versetzung erfolgt.

Ansatz von Kosten

Folgende Kosten sind absetzbar, sofern sie nicht vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet wurden:

  • Fahrtkosten zum Suchen der Wohnung, zur Vorbereitung und zur Durchführung des Umzugs
  • Transportkosten und Speditionskosten für die MöbelAufwendungen für Schäden, die beim Transport auftreten
  • Verpflegungsmehraufwendungen
  • Doppelte Mietzahlungen
  • Maklergebühren für die Miete der neuen Wohnung. Solche aus Anlass des Kaufs einer Wohnung am neuen Beschäftigungsort sind dagegen nicht absetzbar
  • Ein Pauschbetrag für sonstige Umzugsauslagen (Renovierungsmaterial, Gardinen, Rollos, Lampen, Telefon­anschluss, Anschluss und Installation eines Wasserboilers) gemäß den jeweils aktuellen Bestimmungen des Bundesumzugs­kostengesetzes. Das sind derzeit € 1.374 für Verheiratete, € 687 für Ledige zuzüglich jeweils € 306 für Kinder und weitere Personen im Haushalt des Arbeitnehmers.

Ausblick:

Ist der Umzug privat veranlasst, kann man zumindest die Kosten für Handwerkerleistungen in der neuen Wohnung als haushaltsnahe Dienstleistungen ansetzen, wobei 20 % des Aufwands, maximal aber € 1.200 direkt von der Steuerschuld abgezogen werden.

© InfoMedia


Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.