HKF Beratergruppe – Steuerberater. Wirtschaftsprüfer. Rechtsanwälte. Insolvenzverwalter. Im Raum Bonn und Berlin.

Kleines Rechnungs-ABC

Artikel vom:

31.08.2009

Themen:

Umsatzsteuer, Rechnung, Unternehmer, Untenehmen, Inhalt, Pflichangaben, Pflicht, Angaben

Bei Betriebsprüfungen gibt der Inhalt von Rechnungen immer wieder Anlass zu Beanstandungen. Wir haben für Sie aufgelistet, was umsatzsteuerpflichtige Unternehmer angeben müssen:

  • Name und Anschrift des liefernden oder leistenden Unternehmers
  • Name und Anschrift des Abnehmers der Lieferung oder Leistung
  • Menge und handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände bzw. Art und Umfang der Leistung
  • Tag der Lieferung oder sonstigen Leistung oder Leistungszeitraum
  • Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung
  • Steuerbetrag, der auf das Entgelt entfällt
  • anzuwendender Steuersatz bzw. Hinweis auf die Steuerbefreiung
  • erteilte Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des liefernden oder leistenden Unternehmers
  • Ausstellungsdatum der Rechnung
  • fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen (diese darf nur einmalig vergeben werden)

Für Kleinbetragsrechnungen, deren Bruttobetrag 150 € nicht übersteigt, reichen die Angaben zu den Punkten 1, 3, 5 und 9. Außerdem muss der anzuwendende Steuersatz angegeben oder auf die Steuerbefreiung hingewiesen werden.

© InfoMedia


Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.