HKF Beratergruppe – Steuerberater. Wirtschaftsprüfer. Rechtsanwälte. Insolvenzverwalter. Im Raum Bonn und Berlin.

EU-Meldewesen verschärft

Artikel vom:

08.12.2010

Themen:

Umsatzsteuer, EU-Meldewesen, Zusammenfassende Meldung, ZM, Dienstleistungen, Abgabefrist

Der Geltungsbereich der Zusammenfassenden Meldung (ZM) wurde dieses Jahr auf Dienstleistungen erweitert und die Fristen zur Abgabe wesentlich verkürzt. Dadurch soll der Warenverkehr innerhalb der EU noch besser kontrolliert werden können.

Meldepflichtig sind Unternehmer, die Waren in ein Mitgliedsland der EU liefern. Seit Anfang dieses Jahres sind nun auch Unternehmer betroffen, die Dienstleistungen für andere Unternehmer in der EU erbringen. Voraussetzung ist, dass die Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger (in der EU) übergeht. Kleinunternehmer, also Betriebe mit einem Umsatz im Vorjahr bis zu € 17.500, sind nach wie vor von ZM befreit.

Abgabefristen bei Lieferungen

Bisher waren Zusammenfassende Meldungen für von Voranmeldungen befreite Unternehmer jährlich, für alle anderen Unternehmen quartalsweise abzugeben. Ab 1.7.2010 können nun nicht befreite Firmen nur dann bei der vierteljährlichen Abgabe bleiben, wenn die Summe der meldepflichtigen EU-Lieferungen weder für das laufende Quartal noch für eines der vier vorangegangenen Kalendervierteljahre einen Betrag von € 100.000 (ab 2012 € 50.000) überschritten hat.

Seit Juli ist auch die Möglichkeit entfallen, eine vom Finanzamt gewährte Dauerfristverlängerung für die Abgabe der USt-Voranmeldungen auf die Abgabe der ZM zu übertragen. Außerdem wurde die Abgabefrist der ZM nochmals verkürzt: Die Übermittlung der Daten muss nun bis zum 25. des Folgemonats bzw. des Monats nach Ablauf des Quartals erfolgen.

Abgabefristen bei Leistungen

Für EU-Leistungen verbleibt es bei der quartalsweisen Abgabepflicht. Die Frist wird aber ebenso auf den 25. des Folgemonats verkürzt.

Fazit:

Die Erfassung der Werte für die Umsatzsteuer-Voranmeldungen und für die ZM geschieht regelmäßig einheitlich im Rahmen der Buchführung. Das Auseinanderfallen der Abgabefristen bedingt damit eine Verkürzung der zur Verfügung stehenden Zeit.

 

© InfoMedia


Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.