HKF Beratergruppe – Steuerberater. Wirtschaftsprüfer. Rechtsanwälte. Insolvenzverwalter. Im Raum Bonn und Berlin.

Übergaben: Gut gerüstet – auch im Notfall

Die richtige Vorbereitung des Unternehmen ist für eine reibungslose Übergabe entscheidend. Dazu gehört auch, zu überlegen, was in einem Notfall zu tun ist.

[Lesen Sie auch den 1. Teil dieser Serie: Unternehmensübergaben richtig planen]

Bevor sich Übernehmer und Übergeber auf die Modalitäten einer Übergabe einigen, muss überprüft werden, ob das Unternehmen selbst ausreichend vorbereitet ist. Organisationsstrukturen sollten klar definiert sein und das Rechnungswesen so zuverlässig funktionieren, dass auf Basis seiner Zahlen Entscheidungen getroffen werden können. Außerdem sollte es keinen Investitionsstau geben, die Kundenkartei muss vollständig sein und auch die Aktualität der Mitarbeiterakten sollte überprüft werden.

Notfallplanung

Zu einer geordneten Unternehmensführung gehört auch die Vorsorge für Notfälle. Fällt beispielsweise der Chef plötzlich aus, muss festgelegt sein, wer in welchem Umfang Vollmacht zur Weiterführung des Betriebs hat. Der Übergeber sollte einen Stellvertreter oder Prokuristen bestimmen, der auch über eine Bankvollmacht verfügt. Das ist oft entscheidend für das Überleben der Firma. Natürlich gehört zur Vorsorge auch die geordnete Ablage eines etwaigen Testaments, der Versicherungspolicen und aller wichtigen Unternehmensverträge.

Loslassen können

Auch wenn eine Firma schon in neue Hände übergegangen ist, fällt es vielen Übergebern schwer, sich aus dem Betriebsgeschehen herauszuhalten. Oft ist es sinnvoll, dass der ehemalige Eigner als Berater zur Verfügung steht. Um Konflikte zu vermeiden ist es aber empfehlenswert, den jeweiligen Verantwortungsbereich genau festzulegen und abzugrenzen.

Fazit:

Eine Übergabe ist ein hoch komplexer Vorgang und kann erhebliche Auswirkungen auf Steuerlast, Unternehmenswert, Altersversorgung und Haftung haben. Daher sollte dabei immer die Hilfe von Experten in Anspruch genommen werden.

Der Übergabe-Check - Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Nachfolgeprozess kann mehrere Jahre dauern
  • Drohende Erbschaft- oder Schenkungsteuer bei unentgeltlicher Übergabe
  • Ein Testament verhindert Streitigkeiten
  • Eine geordnete Notfallplanung unbedingt erstellen
  • Der Übergeber muss nach der Übergabe auch loslassen können
© InfoMedia


Cookie-Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Widerspruchsmöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in unserem Impressum.